Dienstag, 28. August 2018

Warum man Babys nicht verwöhnen oder erziehen kann



Babys sollte man nie weinen lassen.Gerade in letzter Zeit höre ich es wieder oft:"Also ich springe nicht sofort, wenn mein Baby weint. Das soll gar nicht erst so verwöhnt werden!"

"Ein Baby muss man auch mal weinen lassen" oder "Das kräftigt die Lungen", frisch gebackene Eltern bekommen diese "Ratschläge" leider immer noch viel zu häufig. Und besonders, wenn es das erste Kind ist, sind Eltern verunsichert und ängstlich, denn niemand möchte schließlich später ein egoistisches, ständig forderndes Kind, dass nicht auch einmal kurz warten kann.

Aber gibt es da tatsächlich einen Zusammenhang und kann man Babys wirklich zu sehr verwöhnen? Hat man am Ende ein kleines Tyrannenkind, wenn man bei jedem Weinen an Babysseite eilt?
Die Antwort lautet simpel "Nein". Babys kann man durch ein schnelles Herbeieilen weder verwöhnen, noch kann man ihnen durch das Weinenlassen Geduld oder ein "Ich-kann-auch-mal-warten" anerziehen.
Das ist unmöglich, aber warum?



Warum weinen Babys?


Dass Babys weinen, ist für sie überlebenswichtig, denn es ist für sie die einzige Möglichkeit, sich Hilfe zu holen und darauf aufmerksam zu machen, wenn sie etwas brauchen.

Die häufigsten Gründe für das Weinen von Babys sind
  • Hunger
  • Der Wunsch nach Hygiene: z.B. eine frische Windel
  • Der Wunsch nach Zuwendung: Körperkontakt & Gehaltenwerden, Ansprache oder Beschäftigung
  • Der Wunsch nach Sicherheit: Für Babys kann vieles beängstigend sein, denn praktisch alles in Babys Leben ist neu. Aber Neugeborene können sich Dinge nicht erschließen oder sie einordnen. Dass das laute Geräusch das Schleudern der Waschmachine und damit ungefährlich ist, wissen wir, das Baby aber nicht.
  • Der Wunsch nach Trost: Manchmal hat man bereits alles getan, was man tun konnte und das Baby weint immer noch. Vielleicht hatte es einen anstrengenden Tag, mit vielen Reizen, vielleicht hat es Gefühle, die es nicht einordnen kann, vielleicht lässt sich auch gar nicht herausfinden, was gerade der Grund für das Weinen ist und trotzdem kannst du etwas sehr wichtiges für dein Baby tun: da sein und Trost spenden.
Zusammenfassend kann man also sagen, dass Babys weinen, wenn ihre Grundbedürfnisse nicht erfüllt sind. Man kann kein Baby durch die Befriedigung der Grundbedürfnisse verwöhnen. Denn Verwöhnen kann nur stattfinden, wenn man Kindern permanent mehr gibt, als sie brauchen und das ist bei Babys ja eindeutig nicht der Fall. Babys fordern nur, was sie existenziell zum Leben brauchen.




Erziehen durch weinen lassen?

Auch das funktioniert nicht. Ein Baby kann nicht verstehen, warum es nicht bekommen soll, was es doch so nötig braucht. Es versteht auch nicht, dass Mama nur kurz etwas erledigen möchte und dann sofort da sein würde.
Man kann einem Säugling nichts in Aussicht stellen, denn das versteht er noch nicht. Was er aber versteht, ist, dass er sich trotz seiner Hilflosigkeit keineswegs in sein Schicksal ergeben muss. Er kann auf sich aufmerksam machen und Hilfe holen, wenn ihm etwas fehlt oder es ihm nicht gut geht. Und die Eltern kommen, um zu helfen. Das ist eine sehr wichtige Erfahrung, zum einen für die Beziehung zwischen Eltern und Baby und zum anderen ist es sehr selbstwirksam. Dass bedeutet, dein Baby macht die Erfahrung, dass es durch sein Verhalten etwas bewirken kann.

Es gibt immer wieder Eltern, die mir sagen, dass ihr Baby aber nicht mehr weinen würde oder zumindest nicht mehr so lange und glauben, dass das "Schreien lassen" erfolgreich war und der Säugling etwas gelernt hätte.
Und das stimmt leider auch. Das Baby hat gelernt, dass weinen und auf sich aufmerksam machen, nichts bringt. Es erwartet keine Hilfe mehr und hat deshalb aufgegeben.
Und hinzu kommt, dass das weinen lassen enormen Stress beim Baby auslöst und Angst erzeugt.

Fazit:

Wenn dein Baby weint, dann reagiere sofort und sei für dein Kind da. Es weint nicht, um dich zu ärgern oder dich herauszufordern, dazu ist es kognitiv noch gar nicht in der Lage.
Es weint, weil es dich braucht.





Hat dir der Beitrag gefallen? 
Dann folge mir auf Facebook

Hier kannst du mehr über meine Elternberatung erfahren.
Fragen und Kommentare kannst du jederzeit hier los werden.






Mehr von mir findest du hier:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen