Montag, 18. Juni 2018

Der Welt-Down-Syndrom-Tag



Durch mein Interview mit Katharina, deren Tochter das Down Syndrom hat, wurde die online Apotheke Juvalis auf mich aufmerksam und bat mich, einen Gastartikel zum Thema auf meinem Blog veröffentlichen zu dürfen.
Dieser Gastbeitrag sollte eigentlich schon vor einer ganzen Weile, nämlich am Welt-Down-Syndrom-Tag am 21.3. erscheinen, aber aus unterschiedlichsten Gründen hat das nicht so funktioniert. 

Dem Einen oder der Anderen ist wahrscheinlich auch aufgefallen, dass es insgesamt eine Weile sehr ruhig hier war, was daran lag, dass ich beruflich einfach wahnsinnig viel zu tun hatte und zudem seit März in einem Projekt mitarbeite, dass mir unheimlichen Spaß macht, mich gleichzeitig aber auch zeitlich mehr fordert.
Wie dem auch sei, heute kommt der Gastbeitrag von Stefan Hülsmann. Er ist Apotheker und Inhaber der Online Versandapotheke Juvalis. Als Apotheker verfügt er über jahrelange medizinische Erfahrung und beschäftigt sich privat sehr stark mit dem Thema Down-Syndrom. In dem Online Apotheken Ratgeber von Juvalis werden regelmäßig Beiträge zu Themen aus dem Gesundheitsbereich veröffentlicht.

Vorab ist mir persönlich jedoch wichtig, zwei Dinge zu erwähnen:

  • dies ist keine Werbung für die online Apotheke Juvalis. Ich persönlich gehe zum Beispiel lieber in eine "richtige" Apotheke 😉, aber das muss jedeR für sich selbst entscheiden.

  • ich finde Aufklärung gut und wichtig. Sollten sich Eltern aber trotzdem für einen Abbruch der Schwangerschaft entscheiden, wenn die Diagnose Down Syndrom gestellt wird, liegt es weder an mir, noch an sonst jemanden, das zu bewerten oder zu beurteilen. Es ist die Entscheidung von diesen Eltern. Punkt.


Und jetzt kommt Stefan zu Wort 😊






Gesellschaftliches Bewusstsein für Menschen mit Down-Syndrom schaffen



Beim diesjährigen Welt-Down-Syndrom-Tag verbreitete sich ein Video wie ein Lauffeuer in den Social Media Kanälen und rührte weltweit zu Tränen: Mütter sitzen mit ihren Kindern im Auto und präsentieren zu dem Christina Perri Song "A Thousand Years" Carpool Karaoke.
Als wenn das nicht schon niedlich genug wäre, haben diese Mütter und Kinder eine Botschaft – es sind nämlich ganz besondere Kinder. Sie alle haben das Down-Syndrom. 
Und so singen sie und performen in Makaton, einer Form der Gebärdensprache, am Welt-Down-Syndrom-Tag zu diesem Lied. Selbst James Corden, Erfinder des Carpool Karaoke, konnte seine Tränen nicht zurückhalten.
Das Video sollte und soll verdeutlichen, wie stark die Bindung zwischen den Müttern und diesen besonderen Kindern ist. Es beweist, wie Menschen mit Down Syndrom unsere Gesellschaft bereichern und ihre Mitmenschen glücklich machen können. Und genau dieses Motto “What I bring to my community” bzw. in der deutschen Interpretation “Wir haben viel zu geben!”, war auch der Leitspruch des diesjährigen Welt-Down-Syndrom-Tages.




Der Welt-Down-Syndrom-Tag


Alljährlich wird am 21. März, der Welt-Down-Syndrom-Tag gefeiert. Ein Aktionstag, der auf ganz besondere Menschen in unserer Mitte aufmerksam machen soll und ein Zeichen für ein vielfältiges und tolerantes Miteinander setzt.

Der World-Down-Syndrom-Day wurde im Jahr 2006 durch die Organisationen Down Syndrome International (DSI) und European Down Syndrome Association (EDSA) ins Leben gerufen, um auf die Rechte und die Würde der Menschen mit Down-Syndrom überall auf dieser Welt aufmerksam zu machen.

Denn obwohl das Down-Syndrom eines der am meisten verbreiteten angeborenen Syndrome ist, wissen viele von uns nur wenig über diese Genommutation. Dieser weltweite Aktionstag soll das ändern: Er soll dazu beitragen, ein gesellschaftliches Bewusstsein für das Handicap zu schaffen und unberechtigte Vorurteile abzubauen.

Damit dies gelingt, gab es in jedem Jahr am 21. März auf der ganzen Welt verschiedene kreative Aktionen, Informationsveranstaltungen und Events von und für Menschen mit Down-Syndrom, deren Angehörige und alle, die sich mit dem Thema Trisomie 21 auseinandersetzen wollen. Und in diesem Zusammenhang ist dieses Jahr auch das Musikvideo zu "A Thousand Years" entstanden.


Gegen Vorurteile und Diskriminierung


Die Aufklärung und die Information über Menschen mit Down-Syndrom ist das größte Bestreben des Welt-Down-Syndrom-Tages. Denn obwohl es Menschen mit Down-Syndrom schon immer gegeben hat, wissen viele nicht mit ihnen und ihrem Handicap umzugehen.

Und was viele auch nicht wissen: Das Down Syndrom ist keine Krankheit, sondern eine genetisch bedingte, nicht veränderbare Veranlagung, die durch eine Genommutation hervorgerufen wird. Bei Menschen, bei denen diese Mutation auftritt, ist das 21. Chromosom dreifach und nicht wie normalerweise zweifach vorhanden. Aus diesem Grund spricht man auch von Trisomie 21. So haben Menschen mit Down Syndrom 47 statt sonst 46 Chromosomen.

Das zusätzliche Chromosom bedingt charakteristische körperliche Besonderheiten und sorgt in vielen Fällen für eine verlangsamte motorische, geistige und sprachliche Entwicklung. Diese Besonderheiten sind jedoch nicht immer gleich stark ausgeprägt und Down-Syndrom ist nicht gleich Down-Syndrom: Ein Vorurteil, dass sich besonders stark in unserer Gesellschaft verankert hat ist, dass alle Kinder mit Down-Syndrom eine starke Lernförderung benötigen.

In vielen Fällen mag das stimmen, doch zeigt das Beispiel eines spanischen Lehrers und Schauspielers, das dies nicht immer der Fall sein muss: Pablo Pineda erlangte als erster Europäer mit Down-Syndrom einen Universitätsabschluss und ist zudem Preisträger des „World Down Syndrome Awards“.

Dieser Preis wird seit 2010 am Welt-Down-Syndrom-Tag für herausragendes ehrenamtliches, berufliches oder wissenschaftliches Engagement im Zusammenhang mit dem Down-Syndrom verliehen.


Für eine bunte und glückliche Gesellschaft


Überall auf der Welt, in allen ethnischen Gruppen und Bevölkerungsschichten gibt es Menschen mit Down-Syndrom. Und obwohl sich ihre Lebenschancen und auch die Qualität dank medizinischen und gesellschaftlichen Fortschritts in unserer Gesellschaft zusehends verbessern, entscheiden sich immer weniger werdende Eltern nach einer positiven Pränataldiagnostik dafür, ihnen diese auch zu gewähren.

Leider führt die Früherkennung der Genommutation in Deutschland noch immer in 90 Prozent aller Fälle zu einer Abtreibung. Und dies meist aus Angst und Unwissenheit. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, widmen sich viele Veranstaltungen am Welt-Down-Syndrom-Tag der Information, Aufklärung und Förderung werdender Eltern. Fragen, Unsicherheiten und Ängsten sollen aus der Welt geschaffen werden.

Dafür möchten die Veranstalter aufmerksam machen, wie sehr Kinder und Erwachsene mit Down-Syndrom als Bereicherung für ihre Familien, Freunde und Umgebung erlebt werden. Denn dass Menschen mit Down Syndrom unsere Welt glücklicher und bunter machen, zeigt nicht zuletzt das rührende Musikvideo der Carpool Karaoke.




Hat dir der Beitrag gefallen? 
Dann folge mir auf Facebook

Hier kannst du mehr über meine Elternberatung erfahren.
Fragen und Kommentare kannst du jederzeit hier los werden.






Mehr von mir findest du hier:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen